Logo

Neuigkeiten


August 2017 | 9 Auszubildende starten bei der Firma Schwarz ins Berufsleben

 

Am 01. August 2017 wurden bei der Heinz Schwarz GmbH & Co. KG insgesamt 9 neue Auszubildende von Dirk Hawighorst (Ausbildungsleiter gewerbliche Ausbildung) und Elwina Janzen (Ausbildungsleiterin kaufmännischer Ausbildung) begrüßt.

Nach der offiziellen Begrüßung wurden die Berufsanfänger in ihrem zukünftigen Arbeitsumfeld sowie in die Grundlagen der Arbeitssicherheit eingewiesen.

Die Ausbildung von Nachwuchsfachkräften hat im Hause Schwarz einen großen Stellenwert und wird daher seit Jahrzenten intensiv betrieben. Gerade aus der eigenen Ausbildungsabteilung entwickeln sich sehr gute Fachkräfte, welche absolut wichtig für das Unternehmen sind.

Insgesamt bildet die Heinz Schwarz GmbH & Co. KG derzeit 34 Auszubildende aus.

Auch im Jahr 2018 bietet das Unternehmen wieder Ausbildungsplätze zum/zur Zerspanungsmechaniker/-in, sowie zum/zur Feinwerkmechaniker/-in an. Hierfür finden aktuell die Auswahlverfahren statt. Gerne können Sie sich per E-Mail unter karriere@schwarz-werkzeugbau.de bewerben.

Folgende 9 Auszubildende haben am 01. August 2017 Ihre Ausbildung bei der Heinz Schwarz GmbH & Co. KG begonnen:

Feinwerkmechaniker: Paul Redder, Peter Kibler, Jonas Dammeier

Zerspanungsmechaniker: Eduard Artemenko, Till Schäfer, Saimen Nuss, Leon Nöh-Pott

Kauffrau für Büromanagement: Laura Fischer

Duales Studium Maschinenbau: Paul Redder

 

Azubis

 

(vorne v. l.) Dirk Hawighorst, Paul Redder, Eduard Artemenko, Till Schäfer, Peter Kibler und Elwina Janzen

(oben v. l.) Jonas Dammeier, Felix Lieving, Saimen Nuss, Leon Nöh-Pott und Laura Fischer

 

(unten von links nach rechts) Jerome Böttcher, Nico Jockheck, Max Hörrmann, Hendrik Drees und Dirk Hawighosrt (Ausbilder)

(oben von links nach rechts) Calvin Kindsvater, Niklas Saß, Vincent Dargel und Lukas Koring

  

 

 

 

 

 


August 2017 | Firma Schwarz ehrt Jubilare

Im Rahmen einer Feierstunde am 01. August 2017 ehrte die Heinz Schwarz GmbH & Co. KG, in Preußisch Oldendorf, langjährige Mitarbeiter. Zu den Gratulanten gehörten die Geschäftsführer Diedrich Diedrichsen und Henrik Minnich, sowie die Bereichsleiter/in, Simon Ireland (Werkzeugbau), Nadine Mantwill (Personal), Martin Gottschalk (Finanzen & Controlling), Anne Theile-Wielage (Mechanische Fertigung), Stefan Ardelt (Engineering), Volker Welzel (Geschäftsfeldentwicklung), Michael Hennigfeld (Produktionstechnik) und der Betriebsratsvorsitzende Frank Schmidt. Herr Diedrichsen bedankte sich bei den langjährigen Mitarbeitern für ihre Treue zum Unternehmen und ihre ständige Einsatzbereitschaft.

○ Bereits 10 Jahre sind Tobias Drunagel, Patrik Dette und Marcel Minnich im Unternehmen.

15 Jahre gehören dem Unternehmen Dorina Weßling, Thomas Schulke und Christian Vortmeyer an.

○ Für 20 Jahre Betriebszugehörigkeit wurden Stefan Rehm, Markus Grummert, Andreas Boldt, Richard Reimer und Manfred Raupach geehrt.

○ Auf 25 Jahre können Oliver Große-Dunker, Maico Tietz, Nadine Mantwill, Jens Drees, Rita Florian, Mahir Ayub, Peter Dyck, Frank Heckert, Dietmar Siebeneicher und Klaus Wegner zurückblicken.

30 Jahre sind Achim Jakobmeyer und Frank Rossa bereits im Unternehmen tätig.

○ Frank Bestert, Torsten Höppner und Ingo Wilking können auf 35 Jahre Betriebszugehörigkeit stolz sein.

Nach einem guten Essen und den offiziellen Ehrungen ließen die Jubilare die abendliche Feierstunde gemütlich ausklingen.

Azubis

(vorne v. l.) Frank Schmidt, Diedrich Diedrichsen, Anne Theile-Wielage, Rita Florian, Klaus Wegner, Peter Dyck, Ayub Mahir, Jens Drees, Oliver Große-Dunker, Marcel Minnich, Maico Tietz, Nadine Mantwill, Frank Bestert und Henrik Minnich

(hinten v. l.) Simon Ireland, Torsten Höppner, Volker Welzel, Stefan Rehm, Stefan Ardelt, Manfred Raupach, Thomas Schulke, Tobias Drunagel, Patrik Dette, Martin Gottschalk, Michael Hennigfeld und Dorina Weßling

(es fehlen: Andreas Boldt, Richard Reimer, Christian Vortmeyer, Markus Grummert, Frank Heckert, Dietmar Siebeneicher, Achim Jakobmeyer, Frank Rossa und Ingo Wilking)

 

 

 


August 2016 | Neue Auszubildene

Azubis

 

Pünktlich zum Ausbildungsstart am Montag, den 01. August 2016 begann für insgesamt 8 neue Auszubildende bei Schwarz Werkzeugbau der Weg ins Berufsleben. Sie wurden von der Geschäftsleitung, der Personalleitung und dem Ausbildungsleiter herzlich begrüßt.

Vier von Ihnen starteten die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker: Jerome Böttcher, Vincent Dargel, Lukas Koring und Hendrik Drees. Die weiteren vier begannen die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker: Nico Jockheck, Max Hörrmann, Calvin Kindsvater und Niklas Saß.

Wir wünschen den neuen Auszubildenden alles Gute und viel Erfolg.

 

 

 

 

 

(unten von links nach rechts) Jerome Böttcher, Nico Jockheck, Max Hörrmann, Hendrik Drees und Dirk Hawighosrt (Ausbilder)

(oben von links nach rechts) Calvin Kindsvater, Niklas Saß, Vincent Dargel und Lukas Koring

  

 


August 2016 | Jubiläumsfeier

 

Im Rahmen einer Feierstunde am 01.08.2016 ehrte das Unternehmen Heinz Schwarz GmbH & Co. KG in Preußisch Oldendorf langjährige Mitarbeiter. Zu den Gratulanten gehörten die Geschäftsführer Diedrich Diedrichsen und Henrik Minnich, die Bereichsleiter/in, Simon Ireland (Werkzeugbau), René Wederz (Projektmanagement), Nadine Mantwill (Personal), Martin Gottschalk (Finanzen & Controlling), sowie der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Dirk Willmann. Herr Diedrichsen bedankte sich bei den langjährigen Mitarbeitern für ihre Treue zum Unternehmen und ihre ständige Einsatzbereitschaft.

○ 15 Jahre gehören dem Unternehmen Markus Strobl, Jens Lippert, Patrik Brand, Viktor Giesbrecht, Andreas Tegtmeier,Viktor Krieger und Frank Schmidt an.

○ Für 20 Jahre Betriebszugehörigkeit wurden Wolfgang Zeiser, Dirk Hawighorst, Frank Bestert, Georg Huber, Volker Kracht, Andrej Kran, Heiko Gollnick, Steve Deutschmann und Raphael Rivera Campos geehrt.

○ Auf 25 Jahre können Detlef Stark, Manuk Dogan, Eike Struß, Jakob Merdian, René Wederz, Heiner Marske, Dirk Pustal und Michael Wieland zurückblicken.

○ 30 Jahre sind Andreas Schürmann, Dietmar Damke und Thorsten Ehrich bereits im Unternehmen tätig.

○ Volker Baumgart kann auf 35 Jahre Betriebszugehörigkeit stolz sein.

○ Besondere Anerkennung bekam der Mitarbeiter Gerhard Langer, der schon 45 Jahre im Unternehmen tätig ist.

Nach dem offiziellen Teil ließen die Jubilare die abendliche Feierstunde gemütlich ausklingen.

Azubis(vorne v. l.) Eike Struß, Henrik Minnich, Dirk Pustal, Jakob Merdian, Manuk Dogan, Volker Kracht, René Wederz, Jens Lippert, Diedrich Diedrichsen, Frank Bestert, Andreas Schürmann, Volker Baumgart, Nadine Mantwill

(hinten v. l.) Andrej Kran, Frank Schmidt, Dirk Hawighorst, Simon Ireland, Heiner Marske, Andreas Tegtmeier, Viktor Krieger, Georg Huber, Detlef Stark, Dietmar Damke, Thorsten Ehrich, Martin Gottschalk

(es fehlen: Markus Strobl, Patrik Brand, Viktor Giesbrecht, Wolfgang Zeiser, Heiko Gollnick, Steve Deutschmann, Raphael Rivera Campos, Michael Wieland und Gerhard Langer)

 

  

 


Azubis

Februar 2016 | Auszubildene bestehen Prüfung mit hervorragenden Leistungen

 

Bei der Heinz Schwarz GmbH & Co. KG wird viel Wert auf eine gute Ausbildung gelegt. Diese gilt als Basis für eine spätere Karriere. Wir versuchen allen Azubis die Möglichkeit zu geben, in unserem Unternehmen zu bleiben und sich auch nach der Ausbildung weiterzuentwickeln.

Waldemar Schwarz (Zerspanungsmechaniker) und Christoph Knollmann (Feinwerkmechaniker) haben es geschafft.
Beide bestanden Ihre Gesellenprüfung mit hervorragenden Leistungen und bekamen dafür auf der Lossprechungsfeier in der Lübbecker Stadthalle, neben Ihrem Zeugnis auch noch einen Buchpreis. Wir freuen uns die beiden Junggesellen weiterhin in unserem Unternehmen beschäftigen zu dürfen.

 

 

 

  

 

 

Januar 2016 | Uniwerkzeug leistet über 10 Millionen Hub

 

Die Unischere ist eine von uns entwickelte Platinenschneidwerkzeuganlage, mit der die unterschiedlichsten Platinengrößen mit nur einem Werkzeug geschnitten werden können.
Das Universalwerkzeug welches wir komplett entwickelt, konstruiert und gebaut haben, wurde im  April 2010 beim Kunden in die Produktion integriert. Es ist mittlerweile über 10 Millionen Hub gefahren. Abhängig von der Platinengröße (kleinste Platine 215 x 225 mm), (größte Platine 800 x 1800 mm) kann es eine Platine mit einem Hub in wahlweise 1,2,3 oder 4 Stücke schneiden. Somit ergibt sich, dass dieses Universalwerkzeug, mit gerade mal 10 Millionen Hub bereit 37 Millionen Teile gefertigt hat.


 

 

 

  

 


 

Januar 2016 | Seifenkistenrennen 22. Mai 2016

 

Am 22. Mai 2016 findet in Lübbecke ein Revival des Seifenkistenrennens von vor 60 Jahren statt.
Die 300 Meter lange Rennstrecke wird entlang der Bahnhofsstraße sein. Mindestens 20 Seifenkisten ermöglichen 80 - 100 Kindern und Jugendlichen am Rennen teilzunehmen. In 2 verschiedenen Klassen können sich die "Rennfahrer" und Seifenkistenbauer messen. Zum einen werden Rennen in der Juniorenklasse (8 - 12 Jahre) zum anderen in der Seniorklasse (11 - 18 Jahre) gefahren.
 
Einige der Seifenkisten für die Seniorklasse werden von Schulen in der Umgebung gefertigt. Hinzu kommt eine Seifenkiste, die von unseren Auszubildenden, den Auszubildenden vom Autohaus Weitkamp und den Auszubildenden von Kesseböhmer gefertigt wird.
 
Wir freuen uns auf das Rennen, zahlreiche Zuschauer und wünschen allen Teams viel Spaß und Erfolg.

 

 

 


Jan Henrik Mars

Oktober 2015 | Landessieger Jan Henrik Mars

 

Unser Mitarbeiter Jan Henrik Mars ging im November 2015 beim "Leistungswettbewerb der Handwerksjugend 2015", im Bereich der Zerspanungsmechaniker- Fräsmaschinensysteme als Landessieger hervor.


Schon im Juni 2015 trat der 19-jährige Jan Henrik Mars zur vorzeitigen Abschlussprüfung an. Seine Lehrzeit betrat somit nur 3 anstatt 3 1/2 Jahre. Trotz der vorzeitigen Abschlussprüfung glänzte Jan Henrik Mars mit überdurchschnittlichen Leistungen.


Daraufhin wurde er zum Leistungswettbewerb auf Kammerebene eingeladen. Hier konnte Jan Henrik Mars seine Leistungen erneut unter Beweis stellen. Im November stand dann der "Leistungswettbewerb der Handwerksjugend 2015", im Bereich der Zerspanungsmechaniker- Fräsmaschinensysteme auf Landesebene an. Auch hier konnte Jan Henrik Mars sich durchsetzen und ging als Landessieger hervor.


Wir sind stolz darauf, den Landessieger des "Leistungswettbewerb des Handwerks 2015" weiterhin in unserem Unternehmen beschäftigen zu dürfen. Wir wünschen Ihm alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

 

 

 

  

 


September 2015 | Schwarz Werkzeugbau unterstützt das Athene Racing Team

 

Das Athene Racing ist eine Gruppe junger Studenten, der Universität der Bundeswehr München. Sie haben das Ziel, im Rahmen des internationalen Konstruktionswettbewerbs „Formula Student“ ein Rennfahrzeug zu konzipieren, zu konstruieren und zu fertigen.

Wir haben das Team mit 4 Radträgern für ihr Fahrzeug unterstützt. Am 11. September werden die Studenten ihr Fahrzeug auf dem Renntag der Formula Student Italy präsentieren.

Wir drücken dem Athene Racing Team ganz fest die Daumen und wünschen alles Gute für die Zukunft. 

 

 

  

 


August 2015 | Neue Auszubildende bei Schwarz Werkzeugbau


Am 03. August 2015 wurden bei uns insgesamt 9 neue Auszubildende von Dirk Hawighorst (Ausbildungsleiter) und Nadine Mantwill (Personalleiterin) begrüßt. Nach der offiziellen Begrüßung wurden die Berufsanfänger in ihrem zukünftigen Arbeitsumfeld sowie in der Arbeitssicherheit eingewiesen. Die Ausbildung von Nachwuchsfachkräften wird im Hause Schwarz Werkzeugbau schon über Jahrzehnte sehr intensiv betrieben. Gerade aus der eigenen Ausbildungsabteilung entwickeln sich seit Jahren sehr gute Fachkräfte, die absolut wichtig für uns sind. Zurzeit bilden wir 24 Feinwerkmechaniker, 1 Zerspanungsmechaniker und 2 Bürokaufleute aus.

Folgende 9 Auszubildende starteten ins Berufsleben: Feinwerkmechaniker/in: Aline Herold, Benedikt Wegner, Johannes Muschner, Waldemar Plett, Oliver Berg, Jürgen Ergart und Daniel Nasirov
Duale Studenten (Maschinenbau): Nils Reinköster und Frederik Tillmann

 

 

Unten von links nach rechts: 
Aline Herold, Benedikt Wegner, Johannes Muschner, Waldemar Plett, Frederik Tillmann und Dirk Hawighorst (Ausbildungsleiter)

Oben von links nach rechts:
Oliver Berg, Nils Reinköster, Jürgen Ergart und Daniel Nasirov

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Juli 2015 | Try Out Center geht in Betrieb

Kaum in Betrieb genommen und schon voll ausgelastet. 

Mit einer Erweiterung auf 1320 Std. Monatskapazität geht eines der größten Bauvorhaben von Firma Schwarz dem Ende entgegen.

Nun müssen nur noch Feinabstimmungen und kleinere Korrekturen abgeschlossen werden und wir sind sehr gut für die kommenden Aufträge aufgestellt. Das eigen entwickelte Tuschiergestell übertrifft die Erwartungen und auch die neue 3000 t Presse mit den Abmaßen 5.000 x 3.000 mm stellt eine wichtige Erweiterung des Maschinenparks für Firma Schwarz da.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

November 2014 | Zerspanungsmechaniker David Heuer wird 1. Bundessieger im Leistungswettbewerb

In der entscheidenden Runde setzte David Heuer sich gegen die bundesweite Konkurrenz durch und ging so aus dem praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend im Zerspanungsmechaniker-Handwerk FR Frästechnik als 1. Bundessieger hervor. Herr Heuer absolvierte seine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker bei uns und wurde nach seiner Ausbildung in die Mechanische Fertigung übernommen. 

So hatte er sich zuvor bei Wettbewerben auf Innungs- und Kammerebene durchgesetzt, seine außergewöhnlich guten Leistungen brachten ihm eine landesweite Auszeichnung ein. Geschäftsführer Henrik Minnich und Diedrich Diedrichsen gratulierten dem Bundessieger herzlich! „Er ist ein tolles Vorbild für die anderen Auszubilden in dem Betrieb“ so Henrik Minnich. Großen Dank sprach die Geschäftsleitung auch den Ausbildern im Hause Schwarz aus, die ihren Teil zum Sieg beigetragen haben.

 

 

 

September 2014 | Schwarz Werkzeugbau mit neuem Logo

Pünktlich zur EuroBLECH im Oktober 2014 präsentiert Schwarz Werkzeugbau seinen neuen Unternehmensauftritt. "Die Zeit war reif für einen weiteren Abschnitt", sagt Geschäftsführer Diedrich Diedrichsen. "Unser 50-jähriges Jubiläum war da ein willkommener Anlass." 

Kurz nach der Überarbeitung der kompletten Internetpräsenz geht Schwarz Werkzeugbau mit dem neuen Logo den nächsten Schritt in der Aktualisierung der Firmenkommunikation. 

 

 

 


September 2014 | EuroBLECH

Vom 21. - 25. Oktober 2014 findet in Hannover die 23. Internationale Technologiemesse für Blechbearbeitung statt. Als führende Leitmesse für die blechbearbeitende Industrie gibt die EuroBLECH einen umfassenden Überblick über alle aktuellen technischen Entwicklungen und Angebote der Branche.

Über 1.500 Aussteller aus 40 Ländern zeigen in acht Messehallen eine beeindruckende Bandbreite an Live-Demonstrationen von Maschinen, Werkzeugen und Systemen. Sie finden uns in der Halle 17 am Stand C12. Als einziger Aussteller bringen wir von Schwarz Werkzeugbau unsere komplette Fabrik mit.

 

 

 


August 2014 | Werkzeugbau mit Zukunft

Im Rahmen des 14. Internationalen Kolloquiums der RWTH Aachen halten wieder renommierte Experten führender Unternehmen aus dem Werkzeug- und Formenbau unterschiedliche Fachvorträge. Unser Geschäftsführer Diedrich Diedrichsen wird an diesem 05. November 2014 über den Großwerkzeugbau in Deutschland und die Strategien für den Wachstum im globalen Wettbewerb sprechen. 

 

 

 

 

 

 

 


August 2014 | Kapazitätserweiterung

 

Expansion  in der Mechanischen Bearbeitung: Mit der neuen DMC 125 U werden speziell in unserem Kleinteilbereich Durchfluss und Qualität deutlich gesteigert.  Durch einen zusätzlichen Plattenwechsler sind die F-Zeiten der Maschine signifikant verbessert und die Anfertigungszeiten verkürzt. Weitere technische Informationen zu unserem Neuzugang finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 


27.06.2014 | 50 Jahre Schwarz Werkzeugbau – Großer Familientag zum Firmenjubiläum

 


Auf eine mittlerweile 50-jährige Firmengeschichte blickt seit diesem Jahr das Unternehmen Schwarz Werkzeugbau in Pr. Oldendorf-Bad Holzhausen zurück. Im Rahmen eines Familientages für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde dieses Jubiläum gebührend gefeiert. Diedrich Diedrichsen, seit vergangenem Jahr geschäftsführender Gesellschafter der Heinz Schwarz GmbH & Co. KG, hob in seiner Rede – angelehnt an den aktuell allgegenwärtigen Liedtext „Auf uns“ von Andreas Bourani - vor allem den mutigen Unternehmergeist von Firmengründer Heinz Schwarz hervor. Dieser legte im Jahre 1964 in der elterlichen Garage einst den Grundstein für das bis heute 215 Mitarbeiter fassende Unternehmen, welches sich in den letzten Jahren „zu einem der größten unabhängigen Werkzeugbauten Europas entwickelt hat“, so Diedrichsen.

Unter den Gästen dieses gelungen Familientages befanden sich neben den Werksangehörigen und den Mitgesellschaftern Oliver Kesseböhmer und Jan-Christoph Weitkamp, auch Landrat Dr. Ralf Niermann, Bürgermeister Marko Steiner und Vertreter der Kreishandwerkerschaft Wittekindsland in Person von Obermeister Hans-Werner Grewing sowie Geschäftsführer Thomas Brinkmann, die allesamt Ihre Gratulationen für das bisher Geleistete der vergangenen 50 Jahre zum Ausdruck brachten. Darüber hinaus wurden sie aber auch nicht müde, für die Zukunft die besten Wünsche für weiteres Wachstum zu überbringen. Oder um es mit den Worten von Andreas Bourani zu sagen: „Ein hoch auf das, was vor uns liegt“. 

Rund 550 Besucher konnten sich am vergangen Freitag eigens ein Bild über das Unternehmen machen und das 31.000 m² großem Firmenareal erkunden. Hierbei rückte vor allem der derzeitige Ausbau des Tryout-Centers in den Vordergrund. Passend zum runden Geburtstag feierte man den Abschluss der Rohbauarbeiten einer neuen Werkhalle, welche schon in wenigen Wochen zusätzliche Kapazitäten im Bereich der Werkzeugeinarbeitung auf Großpressen generieren wird. Neben dieser Investition, welche sich in Summe auf fünf Millionen Euro beläuft, sind weitere Neuanschaffungen in Höhe von sieben Millionen Euro bis Ende 2015 geplant. Das immense Wachstum der Firma Schwarz, lässt sich auch anhand von 40 Neueinstellungen seit Anfang 2013 verdeutlichen. Weiterhin werden in nahezu sämtlichen Bereichen weitere Fachkräfte gesucht.

 

 

 

 


Mai 2014 | Erweiterung Mechanische Bearbeitung

 

Zur Stärkung unserer Kleinteilbearbeitung haben wir zwei neue Maschinen angeschafft:

DMC 125 wird in KW 31 geliefert

DMU 85 wird in KW 40 geliefert

 

 


Mai - August 2014 | Try-out Center im Bau


Nach dem Baubeginn im März liegt der Bau des neuen TryOut Centers im Plan. Die Arbeiten an Fundamenten und Pressenkeller sind im Wesentlichen abgeschlossen, so dass in den nächsten Wochen mit dem Hochbau begonnen werden kann. Die Anlieferung und Inbetriebnahme der TryOutpressen erfolgt dann im 4. Quartal 2014.

 

 

 

 


04.03.2014 | Schwarz Werkzeugbau investiert mehrere Millionen Euro in neuen Try-out Center. 


Wesentliche Erweiterung der Try-out Kapazitäten: Im Laufe des Jahres werden in einer eigens dafür erbauten Halle zwei neue Pressen mit 30.000 kN und 8.000 kN in Betrieb genommen. Das neue Center wird durch einen 80-Tonnen-Kran komplettiert, parallel dazu wird die bestehende Presse mit kompletten Retrofit auf den neuesten technischen Stand gebracht. Die Anzahl der Arbeitsplätze in diesen Bereich wird um mehr als 20% aufgestockt und damit einen 3-Schichtbetrieb zulassen.

 Die neue Pressenlinie ermöglicht seriennahe Einarbeitungen, die aufgrund hoher Arbeitsgeschwindigkeiten vor Auslieferung von Werkzeugen simuliert werden. Differenzen zwischen Serie und Try-out im Umformverhalten gehören somit der Vergangenheit an. Dank vieler weiterer Sonderausstattungen können unsere Kunden die Werkzeuge ideal für den Einsatz auf der Serienpresse vorbereiten.

 

 


 

 

26.08.2013 | Landrat besucht Schwarz Werkzeugbau

Wieder auf Erfolgskurs ist die Firma Schwarz Werkzeugbau in Pr. Oldendorf. Davon konnte sich Landrat Dr. Ralf Niermann bei einem Unternehmensbesuch gemeinsam mit dem Amtsleiter für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung des Kreises Minden-Lübbecke Oliver Gubela überzeugen. "Hier ist ein Ruck durch die komplette Mannschaft gegangen", sagt der neue geschäftsführende Gesellschafter Diedrich Diedrichsen. "Wir haben deutlich gemerkt, dass die Mitarbeiter ihr Unternehmen erhalten wollen." Zuvor hatte das Unternehmen den Besitzer gewechselt und ist seit Jahresbeginn mit erheblichen Änderungen in der Unternehmensstruktur neu aufgestellt. Gemeinsam mit dem neuen Mehrheitsgesellschafter Oliver Kesseböhmer haben Diedrich Diedrichsen und Jan Weitkamp die kompletten Anteile der ehemaligen Familiengesellschafter übernommen. Aus dem Gesellschafterkreis ist Diedrichsen seit Januar in der Geschäftsführung - gemeinsam mit Henrik Minnich. "Dieses Unternehmen hat flexibel und pragmatisch auf eine schwierige Lage reagiert, sich neu aufgestellt und dabei doch nicht den Charakter eines Familienunternehmens verloren", so Dr. Niermann. "Hier haben alle Beteiligten großes Verantwortungsbewusstsein gezeigt im Sinne der Beschäftigten."

"Im Moment arbeiten wir deutlich über Plan, die Auftragseingänge sind auf Rekordniveau", stellt Diedrichsen nach der schwierigen Zeit des Umbruchs fest. Das Unternehmen ist seit Jahren Zulieferer für die Automobilindustrie. Henrik Minnich ist bereits seit Jahrzehnten im Unternehmen und kennt den Markt: "Die Autoentwicklung hat sich gewandelt. Die Hersteller wollen eine große Modellvielfalt anbieten, und dafür suchen sie Partner." Schwarz verlagert sein Angebot deshalb immer mehr in den Außenbereich, also das Erscheinungsbild eines Wagens. "Die Außenhaut ist die Königsklasse", erklärt Diedrichsen. "Hier gibt es die meisten Veränderungen, und hier soll das Knowhow in Deutschland bleiben. Außerdem trägt der enge Kontakt zur Kesseböhmer Gruppe bereits Früchte - das erste gemeinsame Projekt für den Automobilbereich ist gestartet."

Auch über Ausbildung sprach Dr. Niermann ausführlich mit den Geschäftsführern. Hier stellt das Unternehmen zurzeit ein neues Konzept auf. "Uns ist wichtig, dass die Auszubildenden ihre Arbeit von der Pike auf lernen", so Diedrichsen. Das Unternehmen gibt auch Bewerbungen mit schlechteren Zeugnissen eine Chance. "Bei unseren eigenen Eignungstests sind das oft die Motiviertesten", so Diedrichsen. Aber auch langjährige Erfahrung ist ein wichtiger Faktor bei der Mitarbeitergewinnung. So hat das Unternehmen 2013 drei Mitarbeiter über 60 eingestellt. "Wir haben einen Berater, der ist 67. Für den Bereich Außenhaut hat der einfach das richtige Auge", so Diedrichsen.

Bei rund 200 Mitarbeitern hat das Unternehmen 26 Auszubildende. Die meisten werden übernommen. "Wir haben auch viele sogenannte positive Abgänger", erklärt Minnich. "Also solche, die sich über die Ausbildung hinaus weiterqualifizieren wollen. Das trifft uns durchaus auch hart, wenn wir damit eine qualifizierte Kraft verlieren. Schließlich dauert es fünf bis zehn Jahre, bis Neue überhaupt an unsere Mitarbeiter rankommen." Um den Nachwuchskräften auch innerhalb des Unternehmens möglichst viele Aufstiegschancen bieten zu können, bietet Schwarz auch die Expertenlaufbahn als Alternative an. "Ausbildung ist das beste Instrument, um qualifizierte und loyale Mitarbeiter zu gewinnen", sagt Jan Weitkamp.

Das Unternehmen geht aber auch neue Wege in der überbetrieblichen Ausbildung, zum Beispiel in einer Kooperation mit Anlagenherstellern. "Die Möglichkeit, unterschiedliche Betriebe kennenzulernen, bieten wir auch unseren Auszubildenden im ZAM (Zukunft Ausbildung im Mühlenkreis) e.V.", sagt Landrat Dr. Niermann. "Hier beteiligen sich vielen Unternehmen im Kreisgebiet, indem sie über den eigenen Bedarf hinaus sozusagen einen Teil-Ausbildungsplatz zur Verfügung stellen." Dr. Niermann warb auch für den praxisintegrierten Bachelor am Campus Minden der FH Bielefeld. Oliver Gubela stellte darüber hinaus Instrumente der Wirtschaftsförderung des Kreises vor. So unterstützt die Verfahrenskoodinatorin des Kreises Unternehmen bei Absprachen mit Behörden oder wenn es darum geht, die richtigen Ansprechpartner im Kreis zu finden. (Text und Fotos: Kreis Minden-Lübbecke)

Quelle: hallo-minden.de


 

 

08.12.2012 | Eigentümerwechsel bei Schwarz Werkzeugbau

 

Zum Jahreswechsel 2012/13 wird das im Werkzeugbau tätige Familienunternehmen Schwarz in Bad Holzhausen neue Eigentümer erhalten.

Eine Investorengruppe unter Federführung von Oliver Kesseböhmer, Inhaber und Geschäftsführender Gesellschafter der Kesseböhmer Unternehmensgruppe aus dem niedersächsischen Bad Essen, übernimmt die kompletten Anteile der Familiengesellschafter Susanne Hagedorn und Jörg-Thomas Schwarz zum 1. Januar 2013. Die Heinz Schwarz GmbH & Co. KG bleibt dabei als eigenständige Gesellschaft unter dem bisherigen Namen bestehen. Neben dem bisherigen Geschäftsführer Henrik Minnich wird Diedrich Diedrichsen als Vertreter der Investoren als neuer Geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke des Unternehmens lenken.

"Die Gründe, die uns zur Übernahme des Werkzeugbauers bewegt haben, liegen auf der Hand", sagt Diedrichsen, der aus seiner heutigen Position als Partner einer Unternehmensberatung in den Bereichen Automotive sowie Anlagen- und Maschinenbau in die neue Aufgabe wechselt: "Sehr gut ausgebildete Mitarbeiter, erstklassige Produkte und Lösungskompetenz, ein gutes Kunden-Renommee und Markttrends, die für Schwarz sprechen, sind für uns eine gute Basis, um Schwarz langfristig positiv zu entwickeln." 

Aus Sicht von Oliver Kesseböhmer überzeugt, dass es in der Vergangenheit durch die räumliche Nähe zum Stammsitz in Bad Essen-Dahlinghausen schon verschiedene Berührungspunkte zwischen den Unternehmen gegeben hat sowie die Entwicklung möglicher Synergieeffekte in der Ansprache bestehender Kunden und neu zu entwickelnder Geschäftsfelder.

"Kesseböhmer hat sich als strategische Option zum weiteren Unternehmenswachstum als Produzent im Markt positioniert und dadurch auch intensive Kontakte in den Automotive-Sektor entwickelt. Im Zusammenspiel mit Schwarz Werkzeugbau kann hier die Marktdurchdringung deutlich erhöht werden", so Oliver Kesseböhmer. Es gelte im Zusammenwirken mit der Heinz Schwarz GmbH & Co. KG gemeinsame Potentiale im Markt zu erkennen und gezielt anzugehen. Dabei sei zu untersuchen, wie Schwarz seine Marktstellung durch die hohe Fertigungstiefe und anerkannte Oberflächentechnik bei Kesseböhmer ergänzen und so ein zukunftsorientiertes Wachstum erzielen könne. Kesseböhmer: "Hier besteht das Potenzial, zukünftig gemeinsam mehr zu schaffen. Wir gehen davon aus, dass wir nach zuletzt schwierigen Jahren für Schwarz mit gezielten Maßnahmen das Unternehmen in ruhiges Fahrwasser führen können und erfolgreich für die Zukunft ausrichten können."

Eigenen Angaben zufolge gehört die Heinz Schwarz GmbH & Co. KG technologisch zu den führenden Werkzeugherstellern für die Blechverarbeitung. Seit der Gründung 1964 habe sich das Unternehmen konsequent aus einem Garagenbetrieb zu einem der führenden deutschen industriellen Werkzeugbauer entwickelt. Das Know-How des Unternehmens liege in der Beherrschung der gesamten Prozesskette zur kompletten Herstellung von Serienwerkzeugen.

Quelle: nw-news.de